Galerie MAX-21 · Galerie für Zeitgenössische Kunst | Gemälde und Skulpturen · Maxstraße 21 · 97346 Iphofen · Telefon: 0 93 23 / 87 06 56 · E-Mail: info@max-21.de

MAX-21-Website

 ab 11. März 2018

Drei aus Bamberg

 

Bilder von:

Hilde Bauer

 

Skulpturen von:

Rosa Brunner

 

Installationen & Gold.- und Silberschmiedearbeiten Unikate von:

Friedemann Gideon Haertl

 

 

Hilde Bauer

geboren 1963 in Bamberg, lebt und arbeitet in Freiburg

Vita:

1984-1985 Studium an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg - Philosophie und Kunstgeschichte

1985-1990 Studium an der Staatlichen Akademie der Bildenden Künste Stuttgart - Grundsemester bei Prof. K. H. Seemann (Bildhauerei) - Bühnenbild bei Prof. J. Rose.

1990.1991 Stipendium des Landes Baden-Württemberg für Bühnenbild am Nationaltheater Mannheim seit 1989 freie Kostüm- und Bühnenbildnerin. Gastverträge an den Schauspielhäusern Düsseldorf, Nürnberg, Zürich, Nationaltheater Mannheim, Oper in Bonn, Landesbühne Esslingen, Wilhelmshaven, Vereinigte Bühnen Bozen.

1990 Ausstellung im Kultusministerium des Landes Baden-Württemberg, Ankauf von Bildern. 1990 Ankauf zweier Bilder durch Staatliche Kunstakademie Stuttgart.

Ausstellungen (Auswahl) seit 1992 Einzelausstellungen (Malerei, Lichtinstallationen, Fotografie); im Rathaus Denzlingen, Galerie auf Zeit Mannheim, Klub im Bauhaus Dessau, Uniklinik Freiburg, Stadtmuseum Hollfeld Kunstforum Tumorbiologie Freiburg, Kulturforum im RKK, Kulturwerk T66 Freiburg, Architekturforum Freiburg, Kunstverein Bamberg, Katholische Akademie Freiburg Teilnahme an Gruppenausstellungen des BBK Südbaden und der Gedok, Künstlermesse Stuttgart (Kunstverein), L6, schwarzes Kloster, Kunstverein Freiburg, Amtsgericht Freiburg, Markgräfler Museum Müllheim, Kunstmuseum Viareggio Italien, Goethe-Institut Wien.

Statement: „ Was mich noch immer an der Malerei interessiert, ist der taktile Zugang, die eigene Handschrift. Ich arbeite mit und ohne fotografische Vorlagen. Oft dienen die eigene Fotos am Anfang als Ideengeber, verlieren aber während des Arbeitsprozesses mehr und mehr ihre Bedeutung, und spielen am Ende fast keine Rolle mehr. Ein gemaltes Bild setzt die Bereitschaft des Betrachters voraus, sich einzulassen, zu schauen. Ein stiller, leiser Vorgang. Man muss weggehen können und wiederkommen. Und man muss Wahrnehmen. Die Umgebung, der Kontext wirkt auf das Bild ein. Die Oberfläche, die Farben verändern sich je nach Licht im Raum. Aber auch Größe und Atmosphäre eines Raumes wirken auf das gemalte Bild ein. Alles klingt nach, hinterlässt Spuren. Deshalb ist für mich die Malerei, wie es auch der Maler H.C.Ottersberg schön beschreibt, in unserer schnellen medialen Welt „das Medium der Verspätung“ oder besser für mich der „Verlangsamung“ sowohl in der Produktion als auch im Konsum.”

Freiburg, 09.01.2018 Hilde Bauer

 

Rosa Brunner

geboren 1964 in Nürnberg, lebt und arbeitet in Bamberg

Vita:

1982 – 1985 Steinmetzlehre an der Dombauhütte Bamberg

1987 – 93 Studium der Bildhauerei an der Staatl. Akademie der Bildenden Künste Stuttgart

1993 – 95 Studium der Szenographie an der HFF Potsdam-Babelsberg

Atelier in Bamberg, Waizendorfer Str. 11 Projektraum KUNSTLABOR BAMBERG, Siechenstr. 4 www.facebook.com/kunstlaborbamberg

Ausstellungen (Auswahl)  2001 „Wurzeln“ - Einzelausstellung, St. Sebald Nürnberg 2009 „Triennale Schweinfurt“ - Kunsthalle Schweinfurt 2014 „Archaika“ - Symposium Flussgesichter, Hallstadt 2015/16 „Schein & Sein“ - Europ. Museum für modernes Glas, Rödental 2017 „Künstlerpaare“ - frauenmuseum Bonn Öffentliche Ankäufe 1998 „Streugut – oder: Warum ist Frau B. Glücklich?“ - Ankauf Hochbauamt Würzburg 1998 „Wolken“ - Ankauf Bundesgartenschau Magdeburg 2002 „Meeresfrucht“, Villa Dessauer - Ankauf Stadt Bamberg 2004 „Seerose“ - Ankauf von M.Weller für Stadt Öhringen 2011 Berganza-Preis mit J. Siedersberger – Kunstverein Bamberg

Statement: „ Mein Sein ist Stein – Schon immer fasziniert mich das klassische Bildhauermaterial Stein. Die von Natur aus unterschiedlichen Farben und Strukturen inspirieren mich, die Grenzen des Materials zu ertasten und dabei mit Gegensätzen wie hart und weich, schwer und leicht zu irritieren und die Wahrnehmung zu schärfen.”

 

Friedemann Gideon Haertl

geboren 1964 In Ebern, lebt und arbeitet in Bamberg

Vita:

 Vita: 2015 Mitglied im BBK, freischaffende Tätigkeit

2009 Auftrag zur Replik der „Heinrichskrone“

2003 Designpreis des Oberfränkischen Handwerks

2000 Mitbegründer der Bamberger Antiquitätenwochen

1997 Preis des Liturgischen Instituts Trier 1996 Meisterpreis der Bay. Staatsregierung

1995 Wettbewerb Friedrich Becker Kinetischer Schmuck

1995 Meisterprüfung zum Silberschmied 1994 Wettbewerb/ Auszeichnung Sabatini Argenteria (Co) Italia

1991 Goldschmiede-Atelier in Bamberg

1991 Meisterprüfung zum Goldschmied 1985 Ausbildung zum Silberschmied

1981 Ausbildung zum Goldschmied 1978 Anfertigung erster Schmuckstücke 

Statement: „ METAL IS MY PASSION Aus Liebe zur Geometrie schmiede, montiere, säge und löte ich Schmuck und Objekte aus Bunt- und Edelmetallen. Formen, Farb-Wirkungen und Oberflächen die in ihrer Reduzierung begeistern und ungewöhnliche Materialien wie z.B. Technisches Glas, gefasst in feinem Metall, inspirieren mich immer wieder aufs Neue. Neugierde und die Lust am Experiment treiben mich an.

Vorsicht! Das Schöne lauert überall.”